Geldsegen für Medizin- und Forschungsstandort Würzburg. Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags hat am Mittwoch insgesamt rund 77 Millionen Euro für zwei Projekte in der Stadt genehmigt. Knapp 60 Millionen Euro sind alleine für den Neubau einer Klinik für Strahlentherapie am Uniklinikum eingeplant. Dadurch wird die Strahlenklinik, die derzeit auf drei Standorte verteilt ist, auf einen zusammengeführt. So sollen Krebspatienten besser betreut werden können. Außerdem gibt es über 18 Millionen Euro für den Neubau eines Kompetenzzentrums für die molekulare Chemie. Das neue Gebäude soll drei Geschosse bekommen und am Campus Hubland Süd, in der Nähe zum Chemiezentrum, entstehen. Dadurch kann zukünftig dort noch moderner geforscht werden.



<< Zurück zur Übersicht

Pin It on Pinterest

Share This