Grippe und Erkältungen sind Virusinfektionen und ein Antibiotikum hilft nur bei bakteriellen Infektionen. Was allerdings passieren kann, dass sich zur viralen Infektion eine bakterielle dazugesellt, da unser Körper schon angegriffen ist. Dann sollte man zum Antibiotikum greifen, natürlich nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt, der das Antibiotikum auch verschreiben muss.

Anzeige

Falscher Einsatz von Antibiotika hat Folgen

Wer bei einer viralen Infektion Antibiotikum nimmt, setzt sich der Gefahr aus, dass Resistenzen gebildet werden und im Ernstfall bei der nächsten bakteriellen Infektion das Antibiotikum nicht mehr hilft.

Wer sich eine Erkältung eingefangen hat, legt sich am besten ins Bett, schont sich und greift gegebenenfalls zu Nasenspray, Hustensaft und immunstärkenden Mitteln wie z.B. Zink. Fiebersenkende Mittel sollten erst ab 39 Grad genommen werden. Fieber ist eine normale Reaktion des Körpers. Denn Fieber hindert die Erreger daran, sich zu vermehren. Das Fieber hilft also, gesund zu werden.

Und natürlich gilt wie immer: Fragt Euren Arzt oder Apotheker, das sind die Fachleute.