Eine aktuelle Umfrage der YouGov zeigt, dass viele Deutsche die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zu den Top-Absicherungen zählen. Allerdings haben nur 16 Prozent tatsächlich eine Police abgeschlossen. Viele finden die Absicherung zu teuer oder finden sich im Tarifdschungel nicht zurecht. Doch die BU-Absicherung ist wichtig – nicht nur für Menschen in gefährlichen Berufen.

Anzeige

Jung vertraut auf Familie und Staat

Privathaftpflicht, Kfz- und Hausratversicherung sowie Berufsunfähigkeitsversicherung: Das sind laut Studie die drei wichtigsten Policen, die man in Deutschland haben sollte. 71 Prozent der Deutschen besitzen eine private Haftpflichtversicherung, 72 Prozent sind Inhaber einer Hausratpolice. Doch wie die aktuelle YouGov-Studie zeigt, haben lediglich 16 Prozent eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Obwohl viele der Befragten die BU als eine der relevantesten Absicherungen ansehen, stagniert die Zahl der Vertragsabschlüsse seit einigen Jahren. Vor allem die unter 33-Jährigen schätzen das Risiko anders ein und verzichten deshalb auf eine BU. 69 Prozent aus dieser Zielgruppe glauben zum Beispiel, dass sie im Fall der Arbeitsunfähigkeit durch die Familie abgesichert sind. Zudem herrscht die Meinung, dass der Staat im Notfall aushelfen wird.

Hohe Beitragskosten und eine zu komplexe Materie?

Die Autoren der YouGov-Studie vermuten, dass hohe Kosten und eine zu komplexe Materie die Gründe dafür sind, warum so wenige Menschen eine BU besitzen. Viele der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie sich mit dem Thema Berufsunfähigkeitsversicherung noch nicht beschäftigt haben – es wäre daher ein klassisches Verdrängungsthema, besonders bei jungen Menschen. Das Dilemma: Junge Menschen scheuen sich davor, sich mit dem Thema BU auseinanderzusetzen, für ältere Arbeitnehmer ist es für den Abschluss meist schon zu spät. Einige Versicherungsanbieter reagieren bereits auf das Problem. CosmosDirekt beispielsweise hat Informationen zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung übersichtlich aufbereitet. Dort wird genau erklärt, wer und warum man eine BU-Police braucht, was so ein Versicherungsvertrag leistet und worauf man beim Abschluss achten sollte. Praktische Vergleichsseiten im Netz sorgen zudem dafür, dass man eine Police mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis erhält. Das Thema BU geht jeden etwas an, deshalb ist die frühzeitige Auseinandersetzung mit dem Thema sehr wichtig.

Berufsunfähigkeit geht jeden an

Viele glauben, dass sie die Berufsunfähigkeit nicht treffen wird. Ein Trugschluss, denn mittlerweile beendet jeder zweite Deutsche vorzeitig das Arbeitsleben. Nach dem Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse gehen 13,5 Prozent des vorzeitigen Ausscheidens auf Berufsunfähigkeit zurück. Betroffen sind nicht nur Menschen in gefährlichen Tätigkeitsbereichen (Dachdecker, Gerüstbauer, Maurer), sondern immer häufiger Büroarbeiter. Statistische Erfassungen zeigen, dass die Zahl der psychischen Erkrankungen in den vergangenen Jahren rapide gestiegen ist. Eine psychische Erkrankung ist heute der häufigste Grund für eine Berufsunfähigkeit. Auch Erkrankungen des Skeletts und des Bewegungsapparates machen einen großen Teil der Ausfälle aus. Schuld ist nicht nur körperliche Schwerstarbeit, sondern auch langes Sitzen im Büro oder langes Stehen in einem Verkaufsjob. Um sich im Fall der frühzeitigen Berufsunfähigkeit vor dem etwaigen finanziellen Ruin zu schützen, ist eine BU-Police unumgänglich. Je früher man sie abschließt, desto besser und günstiger sind die Konditionen. Denn die Verträge werden vor allem anhand der Kriterien Alter, Gesundheitszustand und Berufsfeld ausgehandelt.

 

Bildrechte: Flickr insurance Hamza Butt CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Aktionen

Die Charivari Alltagsfragen

Die Charivari Alltagsfragen

Spannende Antworten auf Eure spannenden Fragen. Immer Montag bis Freitag um 6.50 Uhr im Programm von Radio Charivari und hier im Internet noch einmal zum Nachhören.

Die Würzburger Residenz aus Lego wird ausgestellt

Die Würzburger Residenz aus Lego wird ausgestellt

Der Bauherr der Lego-Residenz wohnt in Kitzingen, heißt Reinhold Dukat und hat knapp ein Jahr lang an seiner Lego-Residenz gearbeitet. Für das Modell im Maßstab 1:32 hat er rund 1 Million Legosteine verbaut. Für das Geld, was die Steine gekostet haben, hätte er sich auch einen Kleinwagen zulegen können …

Weinfeste der Region

Weinfeste der Region

Wir haben für euch mal alle Weinfeste in der Region in eine interaktive Karte gepackt. Klickt euch durch und wenn wir Euer Weinfest vergessen haben, schickts uns einfach rein. Zum Wohle, und viel Spaß!

Worauf sollte man bei der Wahl eines Aktiendepots achten?
pixabay.com
16.05.2019 - 10.40 Uhr

Worauf sollte man bei der Wahl eines Aktiendepots achten?

Investieren kann einfach sein. Allerdings ist es schwierig das richtige und vor allem passende Aktiendepot ...

Ihr aktueller Kreditrahmen reicht nicht aus? So können Sie ihn aufstocken
Bild: pixabay.com
09.05.2019 - 14.03 Uhr

Ihr aktueller Kreditrahmen reicht nicht aus? So können Sie ihn aufstocken

Es gibt unterschiedliche Gründe einen Kredit aufzunehmen. Manche nutzen ihn für die eigenen vier Wände ...

Nachts unterwegs - darauf sollten Autofahrer achten!
pixabay.com
07.05.2019 - 12.00 Uhr

Nachts unterwegs – darauf sollten Autofahrer achten!

Wenn demnächst die Sommerferien beginnen, sind viele Autofahrer auf Straßen und Autobahnen nachts unterwegs. In ...