Im westlichen Landkreis Würzburg sowie im Bereich Zellingen soll ab sofort das Trinkwasser abgekocht werden. Im Hochbehälter Zellingen war eine geringe Überschreitung eines Grenzwertes für Enterokokken gemessen worden. Sie können Infektionen auslösen. Um die Erreger abzutöten, wird das Wasser unter anderem gechlort. Für Fragen rund um das Abkochgebot ist Freitag von 18 bis 20 Uhr und Samstag von 10 bis 12 Uhr das Gesundheitsamt Würzburg erreichbar unter 0931 8003-5984 Die betroffenen Gemeinden sind: Eisingen, Erlabrunn, Helmstadt mit Holzkirchhausen, Hettstadt, Höchberg, Kist, Leinach, Neubrunn mit Böttigheim, Thüngersheim, Uettingen, Waldbüttelbrunn mit Roßbrunn und Mädelhofen, Zell und Zellingen mit Retzbach. Wie lange das Abkochgebot für das Trinkwasser gilt, ist bislang unklar. Abgekocht werden sollte das Wasser in jedem Fall, wenn es zum Trinken, zum Kochen, zum Waschen von Gemüse und Salat oder zum Zähneputzen verwendet wird. Säuglingsnahrung sollte ebenfalls mit Mineralwasser zubereitet werden.

Weiterführende Links zur Meldung:

https://www.fwm-wue.de/Aktuelles.html



<< Zurück zur Übersicht