Das Würzburger Modehaus Gebrüder Götz hat eine drohende Insolvenz abgewendet. Wie die Geschäftsleitung mitteilt ist die Belegschaft maßgeblich daran beteiligt den finanziellen Engpass in Höhe von fünf Millionen Euro zu überbrücken. So haben sich mehr als drei Viertel der Belegschaft entschieden an einer Gehaltsumwandlung teilzunehmen. Das heißt 15 Prozent ihres Bruttogehalts fließen für 24 Monate in ein Darlehen für die Firma. Mit Renteneintritt bekommen die Mitarbeiter den Abschlag samt über 20-prozentigen Aufschlag wieder zurück. Die fünf Millionen Euro braucht Gebrüder Götz um dringend anstehende Sanierungsmaßnahmen durchzuführen. Darüber hinaus plant das Modehaus bis zu 14 Vollzeitstellen möglichst sozialverträglich abzubauen.
Anzeige
<< Zurück zur Übersicht
Cover
Moderator