Die Würzburger Residenz steht jetzt in Kitzingen! Allerdings etwas kleiner als das Original. Und auch nicht aus Sandstein – sondern aus Lego!

Anzeige

Der Bauherr der Lego-Residenz wohnt in Kitzingen, heißt Reinhold Dukat und hat knapp ein Jahr lang an seiner Lego-Residenz gearbeitet. Für das Modell im Maßstab 1:32 hat er rund 1 Million Legosteine verbaut. Für das Geld, was die Steine gekostet haben, hätte er sich auch einen Kleinwagen zulegen können …

Aber ums Geld ging es Reinhold Dukat nicht. Eigentlich war der Residenz-Nachbau als Dankeschön für die Würzburger Universität gedacht. Dort studiert der 70-jährige nämlich bereits seit 12 Semestern Kunstgeschichte. Mit der Lego-Residenz wollte er sich für all das, was er während seines Studiums über Kunst und Geschichte gelernt hat, auf ganz besondere Weise bedanken.

Aktuell wird geprüft, ob die Lego-Residenz in der echten Residenz einen Platz bekommt. Nicht dauerhaft – aber zumindest für eine Zeit lang. So könnte sich jeder, der das Original besucht, auch die kleine Version anschauen.

Sein Frau wünscht sich jetzt allerdings, dass er zukünftig wieder mehr Zeit für sie hat und die Legosteine mal liegen lässt. Die nächsten Ideen, was er aus Lego nachbauen könnte, hat Reinhold Dukat aber bereits schon im Kopf.