Es ist heiß, viele suchen Abkühlung und das nicht nur in den Pools der mainfränkischen Freibäder. Auch Flüsse und Seen bieten Erfrischung, nur sollten hier beim Planschen noch ein paar zusätzliche Sicherheitstipps beachtet werden. Besonders der Main zieht viele Menschen an seine Ufer. Für eine Bundeswasserstraße ist die Wasserqualität in Ordnung, auch wenn man hier natürlich immer mal wieder mit Verschmutzungen rechnen muss, die man in Schwimmbädern nicht findet.

– Anzeige –


Die wichtigsten Tipps für das Schwimmen im Main:

  • 500 Meter vor und nach einer Schleuse ist das Schwimmen verboten
  • Gut zugängliche Ein- und Ausstiegsstellen aussuchen
  • Strömungen nicht unterschätzen, der ruhige Eindruck kann täuschen
  • Genügend Abstand zu den Schiffen halten. Köpfe, die aus dem vielleicht sogar welligen Wasser herausragend, sind für Bootsführer kaum zu erkennen.
  • Schiffe erzeugen einen Sog, der die Schwimmer zum Schiff hin- und Richtung Schiffsschraube zieht.
  • Wer einen der Seen in Mainfranken bevorzugt, der sollte sich nicht über- und die Entfernungen nicht unterschätzen. Zum Beispiel die Strecke von Ufer zu Ufer kann länger sein, als sie auf den ersten Blick scheint. Bei ungeübten Schwimmern kann das schnell zur Erschöpfung führen.

Alle Tipps für einen unbeschwerten Badespaß findet Ihr auch auf der Internetseite der Wasserwacht – ganz egal ob Ihr die Abkühlung im Meer, See, Fluss oder Schwimmbad sucht.