Um bunte Ostereier zu bekommen, braucht es nicht immer Chemie. Mit ganz natürlichen Zutaten wie Spinat, Möhren oder Zwiebeln klappt‘s nämlich auch.

Anzeige

Viel Spaß beim Ostereier färben!

Rot
Für rote Ostereier einfach einen Sud aus Rote-Beete-Knollen kochen. Dafür drei oder vier Knollen schälen und eine halbe Stunde zugedeckt köcheln lassen. Alternativ kann man auch Rote-Beete-Saft aufkochen und die Eier in diesem Sud färben. Auch mit den Schalen roter Zwiebeln könnt ihr die Eier rot oder violett einfärben. Hier werden die Eier in dem Sud mit den Zwiebelschalen gekocht. Für acht Eier braucht ihr etwa 70 Gramm Zwiebelschalen auf 2,5 Liter Wasser.

Gelb
Gelbe Eier bekommt ihr mithilfe von Kurkuma.  Die Eier hierzu in 1,5 Liter Wasser für 10 Minuten aufkochen und einen Esslöffel des Gewürzes dazugeben. Je länger ihr die Eier übrigens im Sud lasst, umso intensiver wird die Farbe. Wer kein Kurkuma hat kann die Eier auch mit Safran gelb färben.

Orange
Mit Möhren kriegt ihr orangene Ostereier. Dazu müsst ihr etwa 250 Gramm Karotten schneiden. Am besten möglichst fein. Die Stückchen anschließend für etwa 45 Minuten aufkochen. Wenn ihr die Eier dann ins „Möhrenwasser“ gebt, werden sie wunderschön orange.

Grün
Auch grüne Ostereier sind kein Problem. Dafür nehmt ihr am besten Spinat. Einfach ca. 300 Gramm frischen Blattspinat mit Wasser bedecken, das Gemisch für etwa eine halbe Stunde köcheln lassen und später die Eier reinlegen. Alternativ zum Spinat könnt ihr auch Petersilie oder Brennnesseln verwenden.

Blau
Blaue Ostereier bekommt ihr mit Holundersaft oder Heidelbeeren. Auch hier den Saft oder die Früchte mit Wasser aufkochen und die Eier in dem Sud ziehen lassen.

 

Für ein optimales Ergebnis reibt ihr die Eier vorher am besten mit Essig ein. Anstechen müsst ihr sie nicht. Und ein letzter Tipp: verwendet zum Färben lieber nicht euren besten Topf. Es kann nämlich sein, dass Farbrückstände zurückbleiben!