Die Kraft der Gedanken ist nicht zu unterschätzen. Wer positiv denkt, dem geht es besser als jemandem, der stets pessimistisch ist. Doch woran liegt das und was können unsere Gedanken alles bewirken?

Anzeige

Es gibt viele spirituelle Techniken, die sich nicht erklären lassen: Telekinese etwa, bei der Gegenstände durch reine Gedankenkraft bewegt werden, oder Telepathie, eine Form der übersinnlichen Kommunikation, wie hier bei Questico erklärt. In Würzburg macht die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e. V. sogar regelmäßig einen Psi-Test, um Beweise für paranormale Fähigkeiten zu finden. Manche mögen dem keinen Glauben schenken, doch Wissenschaftler haben längst bewiesen, dass unsere Gedanken einen großen Einfluss haben. „Es ist alles Kopfarbeit“, hört man oft in Motivationstrainings oder in Pressekonferenzen, wenn Leistungssportler davon berichten, wie sie über sich hinaus gewachsen sind. Sie haben das geschafft, weil sie fest an das Ziel geglaubt haben. Gedanken können uns so stark prägen, dass aus reiner Vorstellung Realität werden kann.

Im Hintergrund arbeitet das Unterbewusstsein

Täglich schießen um die 70.000 Gedanken durch unseren Kopf, die meisten davon unbewusst. Wenn wir beispielsweise einen Text lesen, dann verarbeiten wir nicht nur den Inhalt. Unbewusst fragen wir uns, ob wir den Text schon kennen, ob er interessant ist, was der Inhalt für das weitere Leben bedeutet, ob wir folglich etwas ändern oder tun müssen. Diese unbewussten Gedanken sind durch Erfahrung und Erlernen geprägt. Sie bringen uns dazu, dass wir uns auf die für uns typische Art verhalten und auf Situationen reagieren, wie wir es eben tun.

Das vielleicht bekannteste Beispiel, wie Gedanken uns beeinflussen, ist der Placebo-Effekt. Wer sich krank fühlt und zum Arzt geht, hat eine bestimmte Erwartungshaltung. Meist möchte man ein Mittel, das einem hilft, gesund zu werden. Manchmal verschreibt einem der Arzt Medikamente, die keine Wirkung haben. Aber allein durch die Einnahme und den Glauben daran, dass es uns nun besser gehen wird, werden wir gesund. Das ist deshalb möglich, weil unser Gehirn Signale an den Körper sendet und dieser daraufhin bestimmte Hormone produziert. Wer an die Heilung glaubt, gibt Gehirn und Körper den Impuls, den Heilungsprozess anzukurbeln. Das funktioniert auch mit Gefühlen: Wer viele positive Gedanken hat, regt die Produktion von Glückshormonen an und weckt damit auch viele positive Sinnesempfindungen – die Person ist glücklicher.

Gedanken beeinflussen unser Handeln

Unsere Gedanken beeinflussen aber nicht nur Gefühle, sondern auch das Handeln. Wie eingangs erwähnt, festigen wir unsere unbewussten Gedanken durch Erfahrung und Lernprozesse. Wer häufig Situationen erlebt hat, in denen er sich an Feuer verbrannt hat, begegnet Feuer automatisch vorsichtiger. Wer häufig schlechte Erfahrungen mit anderen Menschen gemacht hat, ist misstrauisch. Einmal gefestigte Gedankenprozesse, die das Unterbewusstsein in ähnlichen Situationen automatisch abfeuert, sind jedoch nicht starr. Man kann seine Gedanken bewusst ändern und dadurch sein Handeln und mitunter sein Leben verändern. In Fachkreisen vergleicht man diesen Prozess auch mit einer selbsterfüllenden Prophezeiung.

Ein Beispiel: Wer sich unbedingt verlieben möchte, wird das vermutlich auch tun. Wer nämlich glaubt, dass jede Person ein potenzieller Liebespartner sein könnte, ist automatisch aufgeschlossener. Die aufgeschlossene Art führt beim Gegenüber dazu, ebenfalls freundlich und offen zu sein. Die Chance steigt, dass man sich sympathisch findet. Man sieht zudem eher die positiven Merkmale des Gegenübers. Bei so viel Sympathie regt man das Gehirn an, die Glückshormonproduktion ordentlich anzukurbeln – das Verlieben ist fast schon vorprogrammiert.

Bildrechte: Flickr Parenthesis LaVladina CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Aktionen

Die Charivari Alltagsfragen

Die Charivari Alltagsfragen

Spannende Antworten auf Eure spannenden Fragen. Immer Montag bis Freitag um 6.50 Uhr im Programm von Radio Charivari und hier im Internet noch einmal zum Nachhören.

Die Würzburger Residenz aus Lego wird ausgestellt

Die Würzburger Residenz aus Lego wird ausgestellt

Der Bauherr der Lego-Residenz wohnt in Kitzingen, heißt Reinhold Dukat und hat knapp ein Jahr lang an seiner Lego-Residenz gearbeitet. Für das Modell im Maßstab 1:32 hat er rund 1 Million Legosteine verbaut. Für das Geld, was die Steine gekostet haben, hätte er sich auch einen Kleinwagen zulegen können …

Weinfeste der Region

Weinfeste der Region

Wir haben für euch mal alle Weinfeste in der Region in eine interaktive Karte gepackt. Klickt euch durch und wenn wir Euer Weinfest vergessen haben, schickts uns einfach rein. Zum Wohle, und viel Spaß!

Worauf sollte man bei der Wahl eines Aktiendepots achten?
pixabay.com
16.05.2019 - 10.40 Uhr

Worauf sollte man bei der Wahl eines Aktiendepots achten?

Investieren kann einfach sein. Allerdings ist es schwierig das richtige und vor allem passende Aktiendepot ...

Ihr aktueller Kreditrahmen reicht nicht aus? So können Sie ihn aufstocken
Bild: pixabay.com
09.05.2019 - 14.03 Uhr

Ihr aktueller Kreditrahmen reicht nicht aus? So können Sie ihn aufstocken

Es gibt unterschiedliche Gründe einen Kredit aufzunehmen. Manche nutzen ihn für die eigenen vier Wände ...

Nachts unterwegs - darauf sollten Autofahrer achten!
pixabay.com
07.05.2019 - 12.00 Uhr

Nachts unterwegs – darauf sollten Autofahrer achten!

Wenn demnächst die Sommerferien beginnen, sind viele Autofahrer auf Straßen und Autobahnen nachts unterwegs. In ...