• Radio Charivari
  • Tel 0800 - 30 80 700
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören

Würzburg/Ukraine: Stadt baut Partnerschaft mit Lwiw auf

01.04.2022, 15:26 Uhr in Stadtgespräch
Der Blick auf Lwiw
Foto: pixabay.com

Es ist ein Zeichen der Solidarität und Verbundenheit mit der Ukraine: Die Stadt Würzburg will eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Lwiw (auf Deutsch: Lemberg) aufbauen. Das hat der Stadtrat am Donnerstag beschlossen.

Ziel ist es, auf direktem Weg Hilfe leisten zu können – beispielsweise über verschiedene Hilfsorganisationen.

Doch was wissen wir eigentlich über Lwiw? Was verbindet Würzburg mit der Stadt?

Wir haben für euch die wichtigsten Infos rund um Lwiw zusammengefasst:

Lwiw als Hafen für Geflüchtete

Lwiw ist die siebtgrößte Stadt in der Ukraine, hier leben rund 730.000 Einwohner. Würzburg passt da also rund fünfeinhalbmal rein.

Wegen des russischen Angriffskriegs hat sich aber die Stadt im Westen der Ukraine nochmal vergrößert. Aktuell sind rund 200.000 Geflüchtete dort untergekommen, fast eine halbe Million haben die Stadt als Zwischenstation genutzt.

Lwiw liegt nämlich knapp 80 Kilometer östlich der polnischen Grenze.

Lwiw als Florenz des Ostens

Lwiw hat eine wunderschöne Altstadt – mit seinen Bauwerken der Renaissance, des Barocks, Klassizismus und Jugendstils ist sie Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Deswegen wird Lwiw auch „Florenz des Ostens“ genannt.

Daneben hat die Stadt viele Sehenswürdigkeiten zu bieten – beispielsweise den Potocki-Palast oder die Lwiwer Nationaloper.

Lwiw als gute Bekannte

Würzburg und Lwiw stehen schon seit mehreren Jahren in Kontakt – beispielsweise durch die Unis. Seit acht Jahren pflegen die Würzburger Universität und die Nationale Polytechnische Uni in Lwiw eine Partnerschaft.

Und auch Oberbürgermeister Christian Schuchardt hält seit sieben Jahren zu seinem Amtskollegen in Lwiw, Andriy Sadovyi, Kontakt – der Austausch hat sich jetzt seit dem russischen Angriffskrieg nochmal intensiviert.

So unterstützt Würzburg Lwiw

Die Stadt Würzburg stellt jetzt 200.000 Euro für Lwiw bereit. Außerdem werden auch vier Würzburger Organisationen mit jeweils 50.000 Euro unterstützt, die direkt vor Ort Hilfe leisten – Liebe im Karton e.V., Hermine e.V., Ukrainehilfe e.V. und Malteser Hilfsdienst e.V.

Das Geld stammt aus dem 700.000-Euro-Ukraine-Hilfspaket der Stadt Würzburg. Davon gehen auch 100.000 Euro an die 210.000-Einwohner-Stadt Luzk – mit der Stadt will Würzburg künftig eine Freundschaft pflegen.

Daneben erhält der Charity-Fonds „Future Kiew“ für die Hauptstadt der Ukraine ebenfalls 200.000 Euro.

Die Oper in Lwiw im Sonnenschein
Foto: pixabay.com
Blick auf Haeuser in Lwiw
Foto: pixabay.com
Lwiw
Foto: pixabay.com